Logo PTSV Konstanz Badminton
CoronaVO BASISTUFE: Beim Betreten der Sporthallen muss jede:r Sportler:in einen Genesenen-Nachweis, Impf- oder Test Nachweis mit sich führen!

Dies gilt auch für Trainerinnen und Trainer sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter. Kann kein Nachweis vorgelegt werden und wird an der Kontaktverfolgung (bevorzugt luca-App und Corona-Warn-App) nicht teilgenommen, so ist ein Zutritt in die Sportstätte nicht gestattet. Schülerinnen oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule müssen keinen Testnachweis vorlegen. Da sie regelhaft zweimal pro Woche in der Schule getestet werden, reicht die Vorlage des Schülerausweises, einer Schulbescheinigung, einer Kopie des letzten Jahreszeugnisses, eines Schüler-Abos oder eines sonstigen schriftlichen Nachweises der Schule. Schülerinnen und Schüler sind in der Alarmstufe ebenfalls von 2G ausgenommen. Ein Hygienekonzept ist in der jeweiligen Halle umgesetzt.
Wir bitten Euch, verantwortlich im gegenseitigen Interesse und Respekt umzugehen und diese Regelungen einzuhalten, so dass für alle weiterhin das Trainieren in der Sporthalle möglich ist. Kontrollen werden durchgeführt. Ganz herzlichen Dank für Eurer Verständnis.

Hier findet ihr unser aktuelles Hygienekonzept für die BWBV Mannschaftsmeisterschaft

Ziemlich pünktlich traf sich ein Teil des unermüdlichen Kerns der Badminton Spieler und Spielerinnen des PTSV zum alljährlichen Vereinsschaulaufen. Organisiert durch unseren neuen Sportwart Grömmi waren die Corona Regeln erklärt, die Halle hergerichtet und das „Schweizer System“ für den Spielbetrieb startklar. Hier werden in fünf Runden zu jeweils 15 Punkten durch ein gestuftes Punktesystem die jeweiligen Sieger und Verlierer in der dadurch entstehenden Rangliste nach oben bzw. nach unten durchgereicht. Frauen und Männer treten hier in einem Feld an, Doppel/Mixed wird hier nicht berücksichtigt.

Was dann auch eigentlich zum kleinen Wehrmutstropfen führt. Es war wirklich nur ein kleiner Teil des unermüdlichen Kerns vor Ort. Da ich ja nun nicht mehr die weiteste Anreise für mich beanspruchen kann (Marlon reiste aus Lörrach und Robert von noch weiter her an!), war doch das Teilnehmerfeld sehr überschaubar, was ich für die Größe des Vereins doch für eine mangelnde Wertschätzung der Arbeit sehe, die sich die Teilnehmer allen vor voran Grömmi sich hier für diesen Tag machten.

Das Spielfeld wurde aufgrund der aktuellen Rangliste und der Anwesenden aufgestellt, wobei Orlando automatisch auf die Eins gesetzt wurde. Dadurch war es Ihn möglich sich von der Abitursfeier noch etwas zu schonen, ein Vorzug, der Denis leider vergönnt wurde. Somit waren folgende Teilnehmer am Start: Lena, Franzi, Amalia, Tina, Cornelius Uli, Felix, Grömmi, Marlon, Magnus, Roland, Robert D., Robert K., Denis, Lukas, Orlando, Luis. Vor allen, dass Robert K. noch aus dem Odenwald anreiste, freute die Anwesenden sehr. Ursel und Maren mit Ihrem Freund als Zaungäste sorgten für Kaffee und Kuchen. Die fünf Runden waren dann auch recht zügig ausgespielt, wobei sich der Schreiber der Zeilen fragt, wie er auf Platz Drei gekommen ist. Es gab Teilnehmer die munkelten die Runde Fünf konnte so nicht stattfinden, wegen eines Rechenfehlers. Leider konnte dieser Fauxpas in keiner Weise nachgewiesen werden, da ja schon seit Jahren so die Vereinsmeisterschaften ausgespielt werden…

Danach ging des für die verbleibenden Damen und Herren ins Hauptfeld. Hier reizten nur zwei Begegnungen die komplette Spieldistanz aus, aus denen dann Magnus und Robert K. als Sieger hervorgehen konnten.

Das Endergebnis bei den Herren:

  1. Orlando
  2. Denis
  3. Marlon
  4. Magnus

Bei den Damen wurden die Plätze hart umkämpft. Franzi gab sich erst im dritten Satz gegen Tina geschlagen. Amalia konnte sich erfolgreich gegen Tina und Franzi durchsetzen und scheiterte nur knapp an Lena im Finale.

Somit stand bei den Damen das folgende Endergebnis fest:

  1. Lena
  2. Amalia
  3. Tina
  4. Franzi

Nach dem offiziellen Spielteil konnten nun noch einige Doppel und Mixed Partien ausgespielt werden, bis die nach stehenden Teilnehmer schwitzend und erschöpft über das vegetarische Essen von unserem Sponsor Sol geliefert wurde. Keine Sorge, die Teilnehmer wurden hier nicht gesponsert und bezahlen Ihren Obolus an die Organisatoren.

In gemütlicher Runde wurde noch einige der gekühlten Getränke vernichtet, da die Cafeteria oben eingerichtet wurde. Die fand bei den Beteiligten überwiegend Zustimmung, konnten Mann/Frau sich draußen bei den hohen Hallentemperaturen etwas abkühlen. Ein Umstand, der sich auch auf die Ballqualität auswirkte und dafür sorgte, dass meistens die Shuttles nur gestreift werden mussten, um großzügig ins Aus zu fliegen.

Insgesamt ein kurzweiliger Samstag für alle, der dann individuell für jeden zu Ende ging. Ob die Mädels noch baden gegangen sind, die Abiturienten noch weiter feierten, Grömmi den Weg nach Stuttgart fand, Philipp das Schweizer System noch nachrechnete, noch Tennis gespielt wurde, oder der Zug nicht verpasst wurde, konnte leider nicht mehr herausgefunden werden.

-von Roland Kramer