Logo PTSV Konstanz Badminton
CoronaVO BASISTUFE: Beim Betreten der Sporthallen muss jede:r Sportler:in einen Genesenen-Nachweis, Impf- oder Test Nachweis mit sich führen!

Dies gilt auch für Trainerinnen und Trainer sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter. Kann kein Nachweis vorgelegt werden und wird an der Kontaktverfolgung (bevorzugt luca-App und Corona-Warn-App) nicht teilgenommen, so ist ein Zutritt in die Sportstätte nicht gestattet. Schülerinnen oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule müssen keinen Testnachweis vorlegen. Da sie regelhaft zweimal pro Woche in der Schule getestet werden, reicht die Vorlage des Schülerausweises, einer Schulbescheinigung, einer Kopie des letzten Jahreszeugnisses, eines Schüler-Abos oder eines sonstigen schriftlichen Nachweises der Schule. Schülerinnen und Schüler sind in der Alarmstufe ebenfalls von 2G ausgenommen. Ein Hygienekonzept ist in der jeweiligen Halle umgesetzt.
Wir bitten Euch, verantwortlich im gegenseitigen Interesse und Respekt umzugehen und diese Regelungen einzuhalten, so dass für alle weiterhin das Trainieren in der Sporthalle möglich ist. Kontrollen werden durchgeführt. Ganz herzlichen Dank für Eurer Verständnis.

Hier findet ihr unser aktuelles Hygienekonzept für die BWBV Mannschaftsmeisterschaft

Seit 26 Jahren richtet der SSV Waghäusel sein internationales Jugendturnier aus, und seit einigen Jahren enthält es auch eine A-Wertung für U11/U13 im Rahmen der DBV-RLT Turniere. Nachdem unsere mittlerweile alte Hasen, die U19er, aus dem Turnier raus gewachsen sind (es geht dort nur bis U17), fuhren wir dieses Jahr mit Frido (U11), Nele und Luis (U13) hin.

Frido spielte in U11 Einzel und Doppel mit seinem Reutlinger Partner Mika. Die beiden gewannen ihr Achtelfinale klar, mussten aber Viertelfinale gegen die an Eins gesetzten direkt die Segel streichen, und teilt sich damit dennoch einen sehr guten 5. Platz für die DBV-Wertung. Im Einzel spielte Frido Gruppe A und damit gegen den an Eins gesetzten und eine Überraschung aus Köln. Der Kölner und der Erstgesetzte spielten zuerst, und wir konnten schon vorab ein packendes Dreisatzmatch beobachten, in dem sich zwar der Erstgesetze durchsetzte, aber nur um Haaresbreite! Das hieß für Frido, dass er gleich zwei Bärenstarke Gegner in der Gruppe hatte, sich aber in den Spielen beachtlich schlug. Jeweils im ersten Satz war Frido jederzeit dran, konnte aber sein Spiel nicht in den zweiten Satz hinein durchhalten, in dem es dann auch in beiden Spielen klar zuging.

Nele und Luis hatten jeweils Doppelpartner aus anderen Vereinen. Nele wurde eine Österreicherin zugelost, mit der sie gleich ein Freilos in der ersten Runde bejubeln durfte. Leider konnten die beiden im folgenden Achtelfinale den an Vier gesetzten und späteren Halbfinalistinnen nichts entgegensetzen. Luis spielte mit seinem bekannten Partner aus Steinenstadt, doch den beiden ging es ähnlich. Nach unerwartetem Freilos im ersten Spiel, schieden sie klar im Viertelfinale aus. Nele wurde leider im Einzel nicht angenommen, weil es zu viele Anmeldungen gab, aber Luis ergatterte am Freitag vor dem Turnier noch einen Nachrückerplatz! Er landete in Gruppe B, also mit dem an zwei gesetzten, gegen den er keine Chance hatte, und gegen eine unbekannte Überraschung. Letzteren Gegner hätte Luis schlagen können, spielte aber sehr fehleranfällig und machte zwar selbst Punkte, die des Gegners aber auch gleich mit. Er verlor das Spiel knapp und war danach sehr enttäuscht über diese vergebene Chance.

Zu guter Letzt gibt es noch über das U13er Mixed zwischen Luis und Nele zu berichten, das zwar zuerst gespielt wurde, hier aber den Abschluss des Berichtes bildet. Im riesigen Teilnehmerfeld von 40 Mixed-Paarung gibt es aber nicht viel zu berichten. Nele und Luis konnten ihren Gegnern vor allem im ersten Satz nichts entgegensetzen und verloren einstellig 7:21. Im zweiten Satz wachten sie aber auf und konnten ein paar schöne Ballwechsel für sich entscheiden und verbesserten sich stark aus ein 12:21.

Ein langer aber spannender Turniertag auf einem unter anderen mit Nationalspielern aus mehreren Ländern besetzten Turnier hatte zwar keine Pokale, aber wertvolle DBV-Punkte und wie immer den Spaß mit den anderen Kids zu bieten.
-von Robert